Historique de co-labor

1983: les fondateurs ont commencé à créer du travail là où ils pensaient qu'il y en avait : dans l'entretien de jardins, car ce secteur était délaissé à l'époque par les sociétés d'espaces verts existantes surtout axées dans l'entretien de l'environnement (aménagement de sentiers de promenades, nettoyage de berges de rivières, entretien de plantations forestières, etc...)

1984: le Ministère de l’Emploi et du Travail accorde sur une période de 4 années le versement des indemnités de chômage pour l'engagement de chaque chômeur. co-labor connaît un succès rapide; au terme de la deuxième année: 12 emplois étaient créés pour des jeunes en difficultés. La gestion est encore assurée par des bénévoles.

A partir de 1985: ouverture de l'implantation route d'Arlon à Luxembourg, après Diekirch et Ettelbruck (magasin de vente pour objets en bois venant d'Ecosse ("TIM STEAD"). La même année, le Ministère de la Famille subventionne le projet à concurrence de trois salaires du personnel d'encadrement socio-éducatif. co-labor peut alors développer ses activités sur les bases d'une véritable entreprise.

En 1986: co-labor ouvre un secteur aménagement de jardins et de l'environnement ainsi qu'une pépinière. Pour pouvoir exercer des activités commerciales (incompatibles juridiquement avec le statut d'association agricole) co-labor crée une société coopérative "co-labor Marketing". Cette même année, le Ministère de l'Environnement et le Ministère du Travail assurent par convention un marché de gré à gré de modeste envergure pour des travaux forestiers. Ce qui permet de réaliser la création de plus de 25 emplois stables.
Les bases de co-labor sont ainsi jetées et cette jeune entreprise va développer ses activités. La phase de démarrage est caractérisée par un fort soutien de l'Etat qui permet à co-labor d'assurer la mise en place d'une entreprise de réinsertion socio-professionnelle.

1987: Transfert du siège de Diekirch vers Luxembourg-Ville

1990: Consolidation économique de l'entreprise en vue de stabiliser sa mission de réinsertion.

1993: Ouverture du magasin de fleurs FLORIBUS pour offrir un cadre de réinsertion aux femmes.

1994: Ouverture du magasin d'outillage UTILIA (réinsertion socio-professionnelle des personnes de plus de 40 ans) et projet pilote de compostage COMPO-SITUS.

1995: Premier changement de gérance et remaniement interne

1996: Fusion entre l'association agricole et la coopérative "Marketing"

1997: Stabilisation et amélioration de la gestion. Démarrage du programme "Recherche active d'emploi (RAE)".

1998: Projet pilote "De Grenge Kuerf": production et commercialisation de légumes biologiques pour fournir de nouveaux débouchés aux femmes rentrant sur le marché du travail. Projet soutenu par le Ministère de la Promotion Féminine.

2006: Création à côté de la coopérative de l'asbl co-labor pour épauler, le cas échéant, le travail socio-éducatif de l'entreprise.

2007: Projet pilote «Valobois»

2008: Projet européen «Bio-sol»

2010: Projet pilote: démarrage de la production fruitière bio

2013: Projet pilote « Holzmanufaktur » : démarrage de l’atelier de fabrication de mobilier pour l’extérieur

2015-2016: Déménagement à Bertrange et ouverture de notre épicerie bio et fleuristerie

Unsere Geschichte

1983: Die im Grünbereich tätigen Firmen sind zu dieser Zeit wenig an Gartenarbeiten interessiert; sie konzentrierten sich eher auf Landschaftspflege (Unterhalt der Spazierwege, Säuberung der Uferzonen, Pflege von Aufforstungsbereichen usw.). Die Gründer von co-labor nutzen diese Lücke und schaffen hier Arbeitsplätze.

1984: Das Arbeitsministerium gewährt für die Dauer von vier Jahren für jeden beschäftigten Arbeitslosen die Zahlung des Arbeitslosengelds. Der Erfolg stellte sich schnell ein. Nach zwei Jahren gibt es 12 Stellen für junge Leute in Problemsituationen. Die Verwaltung liegt noch in Händen ehrenamtlicher Mitarbeiter.

Ab 1985: Nach Diekirch und Ettelbrück (Verkaufsstelle für Holzgegenstände aus Schottland, „TIM STEAD“) wird der Standort in der Route d'Arlon in Luxemburg eröffnet. Im selben Jahr bezuschusst das Familienministerium bis zu drei Löhne für Betreuer im sozialerzieherischen Bereich. co-labor kann nun seine Aktivitäten auf der Grundlage eines echten Betriebs entwickeln.

1986: co-labor eröffnet einen Bereich für Gartenbau und Umgebungsgestaltung sowie eine Baumschule. Für die Ausübung kommerzieller Tätigkeiten (die rechtlich nicht mit dem Statut eines Landwirtschaftsverbands vereinbar sind) gründet co-labor die Genossenschaft „co-labor Marketing“. Noch im gleichen Jahr garantieren Umwelt- und Arbeitsministerium über eine Konvention die freihändige Vergabe für Forstarbeiten kleineren Umfangs. Dadurch können 25 sichere Stellen geschaffen werden.
Damit sind die Grundlagen für co-labor gelegt und das junge Unternehmen macht sich daran, seine Aktivitäten auszubauen. Die Anfangsphase zeichnet sich durch eine starke Unterstützung seitens des Staates aus, was es co-labor erlaubt, ein Unternehmen zur beruflichen Wiedereingliederung aufzubauen.

1987: Der Sitz des Betriebs wird von Diekirch nach Luxemburg-Stadt verlegt.

1990: Wirtschaftliche Konsolidierung des Betriebs im Hinblick auf die Stabilisierung seiner Aufgaben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung.

1993: Eröffnung des Blumenladens FLORIBUS, der Frauen Wiedereingliederungsmöglichkeiten bietet.

1994: Eröffnung des Fachgeschäfts für Werkzeuge UTILIA (sozio-professionelle Wiedereingliederung für Männer über 40) und Start des Pilotprojekts für die Kompostierung COMPO-SITUS.

1995: Erster Wechsel in der Geschäftsführung und interne Reorganisation

1996: Fusion des Agrarverbands und der „Marketing“-Genossenschaft.

1997: Stabilisierung und Verbesserung der Verwaltung. Start des Programms „Aktive Arbeitssuche“ (Recherche active d'emploi - RAE).

1998: Pilotprojekt „De grénge Kuerf“: Produktion und Verkauf von Biogemüse, um neue berufliche Möglichkeiten für Frauen zu schaffen, die auf den Arbeitsmarkt zurückwollen. Das Projekt wird vom Ministerium für Frauenförderung (Ministère de la Promotion Féminine) unterstützt.

2006: Gründung des gemeinnützigen Vereins co-labor, um die Genossenschaft gegebenenfalls bei ihrer sozio-erzieherischen Arbeit zu unterstützen.

2007: Pilotprojekt „Valobois“

2008: Europäisches Projekt „Bio-sol“

2010: Pilotprojekt: Start des Bio-Obstbaus

2013: Pilotprojekt „Holzmanufaktur“: Start einer Werkstatt für die Herstellung von Möbeln für den Außenbereich

2015-2016: Umzug nach Bartringen und Eröffnung des Bio- und Blumenladens